Riesenslalom Herren

Mathieu Faivre bei seiner Fahrt zur zweiten Goldmedaille

Beim heutigen WM-Riesenslalom der Herren hat man wieder einmal gesehen, wie nahe Freud und Leid beieinander liegen.
Nach dem ersten Durchgang führte Top-Favorit Alexis Pinturault aus Frankreich vier Zehntelsekunden vor dem Italiener Luca di Aliprandini und 0.56 Sekunden vor unserem sehr starken Alexander Schmid aus dem Allgäu. Mit 0.58 Sekunden Rückstand war auch noch Pinturault‘s Landsmann Mathieu Faivre als Vierter in Schlagdistanz zu den Medaillen, Marco Schwarz aus Österreich hatte mit 1.56 Sekunden als Fünfter aber doch schon einen recht großen Rückstand und somit sah es aus, als ob sich diese vier Führenden die drei Medaillen unter sich ausmachen würden. Aber erstens kommt alles anders und zweitens als man denkt. Schwarz setzt sich mit einer starken Fahrt erstmal an die Spitze. Direkt nach ihm startet Faivre, riskiert alles und unterbietet die Bestzeit trotz einiger kleiner Fehler um 0.87 Sekunden! Es war fast klar, dass dies zu einer Medaille reichen würde. Was sich aber in den folgenden Minuten abspielte, glich einem Krimi. Alex Schmid wusste, dass er alles auf eine Karte setzen musste und legte auch dementsprechend los. Im oberen Steilhang hatte er ein paar kleine Wackler, aber auch einen guten Zug im Ski und so verlor er nur wenige Hundertstelsekunden, ehe er aber kurz nach der ersten Zwischenzeit die Linie verlor, zu direkt dran war, hinten reingedrückt wurde und leider keine Chance mehr hatte, im Kurs zu bleiben. Wie schade! Er hätte heute wirklich eine Medaille gewinnen können, vor allem, wenn man schaut, was danach noch passierte…
Nach ihm ging Luca di Aliprandini ins Rennen. Die Italiener konnten bei ihrer Heim-WM mit Ausnahme von Marta Bassino mit Gold im Parallel-Rennen leider überhaupt nicht glänzen, deshalb drückte ich dem sympathischen Burschen aus dem Trentino besonders die Daumen. Auch er nahm volles Risiko und hatte die ein oder andere brenzlige Situation zu meistern. Die Bestzeit von Faivre konnte er nicht knacken, aber er schwang mit 0.63 Sekunden Rückstand ab und hatte somit eine Medaille sicher. Denn nur noch Pinturault stand am Start und alles deutete auf einen französischen Doppelerfolg hin. Jedoch schon nach wenigen Toren lehnte sich der Führende des Gesamt- und Riesenslalom-Weltcups zu weit nach innen und rutschte weg. Damit war der Traum von der dritten Medaille bei dieser WM zerplatzt, während sich Teamkollege Faivre nach Gold im Parallel am Dienstag zum Doppel-Weltmeister kürte. Neben Vincent Kriechmayr (Abfahrt und Super-G) und Lara Gut-Behrami (Super-G und Riesenslalom) war dies das dritte Doppel-Gold in Cortina und bei den Slaloms haben noch Mikaela Shiffrin und Marco Schwarz (beide schon Gold in der Alpinen Kombination) die Möglichkeit, dies auch zu schaffen.

Trotz des dramatischen Ausgangs und des unerwarteten Endergebnisses war dieser Riesenslalom absolut WM-würdig. Das Gelände war steil und mit vielen Übergängen, die Kurssetzungen beider Durchgänge waren schwierig und durch die unterschiedlichen Schneebedingungen im Verlauf der Strecke war es für die Athleten schwierig, die perfekte Materialabstimmung zu finden. Teilweise war es eisig, teilweise griffig, da fährt man normalerweise mit unterschiedlichen Setups und auch wenn am Ende drei verschiedene Marken das Podium besetzten (Head, Salomon, Atomic), hat man vor allem im ersten Durchgang gesehen, dass die Athleten auf Head die wenigsten Probleme mit dem Grip hatten. Sehr schön zu sehen waren für mich auch diese ungebremsten Emotionen mit Freudentränen bei Faivre und di Aliprandini. Diese harten Kerle haben eben auch eine weiche Seite und da sieht man mal, was für ein Druck von den Jungs abfällt und welche Erleichterung sich breit macht.

Jetzt schauen wir gespannt auf die letzten Rennen dieser Weltmeisterschaft, die beiden Slaloms am Wochenende. Morgen sind erstmal die Damen dran, am Sonntag dann die Herren.
Für morgen tippe ich Shiffrin vor Liensberger und Vlhova.

Liebe Grüße und einen guten Start ins Wochenende!

Eure Maria

3 Kommentare

  1. Veröffentlich von Herbert am 19. Februar 2021 um 16:11

    Hallo Maria
    Überraschung Überraschung, wollte gestern noch einen Tipp für das heutige Rennen abgeben, hatte aber so viele Namen „am Schirm“ das ich mich nicht festlegen konnte. Das heutige Podium hätte ich aber nie erraten 🤔 super waren die Gesten der Freude nach dem Rennen. Cool finde ich wenn man den Emotionen so freien Lauf lässt wie Luca und Mathieu. Leid tut es mir um Alexis. Er hatte so eine super Saison. Wie kommt es, dass gerade bei Weltmeisterschaften die Favoriten immer wieder straucheln 🤔 ist es der enorme Druck, fahren die Nicht Favoriten befreiter🤔 egal wie, war wieder ein cooler Sporttag 😉 hat mich so motiviert, dass ich morgen selber ⛷⛷gehe 😊😊 genieße das Wochenende ☀️☀️☀️Lg Herbert

    • Veröffentlich von Maria am 20. Februar 2021 um 9:11

      Hallo Herbert!
      Natürlich haben die Favoriten immer mehr Druck, aber dass Alexis Pinturault das gestern noch aus der Hand gibt, hat mich schon auch überrascht. Zumal er ja bereits zwei Medaillen in der Tasche hat… Aber bei so einem schwierigen Rennen ist eben schnell mal ein Fehler passiert. Außerdem hat eine WM immer ihre eigenen Gesetze.
      Viel Spaß später beim Slalom und einen schönen Samstag!
      Maria

  2. Veröffentlich von Arno Dott am 19. Februar 2021 um 16:26

    Hallo Maria
    Nicht das du noch denkst ich wäre ein Fan der Schweiz, aber neben deinem Podium werfe ich das Fräulein Gisin noch in den Topf..
    Viele Grüße
    Arno

Antwort hinterlassen Antwort verwerfen